Land gedenkt Opfer der Flutkatastrophe mit Trauerbeflaggung

Von dpa
Zwei Passanten gehen durch die zerstörte Innenstadt von Bad Münstereifel.
Zwei Passanten gehen durch die zerstörte Innenstadt von Bad Münstereifel. Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Erfurt - In Gedenken an die Flutkatastrophe in Westdeutschland sollen die Dienstgebäude des Freistaats Thüringen am Samstag Trauerbeflaggung tragen. Das ordnete Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) an, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Im Aachener Dom findet an dem Tag ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilnehmen wollen.

„Das Wasser ist verschwunden, während Trauer und Zerstörung bleiben“, sagte Ramelow. Es sei wichtig, trotz der Bestürzung die Sprache wiederzufinden und Tatkraft zu bewahren. Beides müsse man dafür einsetzen, „dass wir als Gesellschaft auf solche Ereignisse vorbereitet sind.“ Ebenso wichtig sei es, mit entsprechender Politik die Klimaveränderungen, die nun mit aller Macht spürbar seien, zu begrenzen.