Fußball

Leipzig-Trainer Marsch zur WM-Reform: „Mag diese Idee nicht“

Von dpa
Leipzig-Trainer Jesse Marsch kommt zum Training.
Leipzig-Trainer Jesse Marsch kommt zum Training. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv

Leipzig - Für RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch bringen Pläne für eine Weltmeisterschaft alle zwei statt vier Jahre Nachteile für kleinere Fußball-Nationen. „Ich mag diese Idee nicht. Turniere innerhalb eines Verbandes wie die EM oder der Gold Cup finde ich sehr spannend und wichtig für eine Region. So haben mehr Länder die Chance, ein Turnier zu spielen und Erfahrungen zu sammeln. Es ist zudem etwas ganz Besonderes, wenn eine WM nur alle vier Jahre ist.“

Der Weltverband FIFA hatte eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht, eine WM künftig im Zweijahresrhythmus auszutragen. Die Anregung dazu war aus Saudi-Arabien gekommen, Unterstützer des Plans gibt es in Afrika. Derzeit wird über das durchaus brisante Thema diskutiert.