Letzte Chance: Impfzentrum in Messehallen schließt

Von dpa
Ein Schild weist den Weg zu einem Impfzentrum.
Ein Schild weist den Weg zu einem Impfzentrum. Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Hamburg - Letzte Chance für eine Corona-Schutzimpfung in den Hamburger Messehallen: Deutschlands größtes Impfzentrum öffnet nur noch heute seine Pforten. Danach stellt die Einrichtung, die zuletzt vor allem Zweitimpfungen verabreicht hat, seinen Betrieb endgültig ein. Das Impfzentrum war Anfang Januar eröffnet worden. In den vergangenen acht Monaten wurden nach Angaben der Sozialbehörde gut 1,16 Millionen Impfungen verabreicht.

Die Kosten, die je zur Hälfte vom Bund und der Stadt getragen werden, belaufen sich auf rund 106 Millionen Euro. Damit kostet eine Impfung inklusive aller Nebenkosten im Impfzentrum zwischen 80 und 100 Euro. Das Impfzentrum hatte bis zu 4400 Beschäftigte, darunter mehr als 1000 medizinische Fachangestellte und knapp 900 Ärztinnen und Ärzte.

Von Mittwoch an stehen für Corona-Impfungen zehn Klinikstandorte, mehr als 1100 Arztpraxen sowie betriebsmedizinische Angebote in Unternehmen zur Verfügung. Darüber hinaus soll es Sonder-Impfaktionen etwa in Kirchengemeinden, Bürgerhäusern, Einkaufszentren und bei Fußballspielen geben.