Ministerin: Jede Impfung hilft, Schulen offen zu halten

Von dpa
Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis.
Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis. Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Potsdam - Erwachsene können aus Sicht von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) dazu beitragen, dass die Schulen in der Corona-Pandemie nicht schließen müssen. „Jeder geimpfte Erwachsene trägt dazu bei, dass die Schulen nicht geschlossen werden müssen“, sagte Ernst am Donnerstag im Inforadio des RBB. Sie werde alles dafür tun, dass die Schulen offen bleiben können. „Jugendliche haben wirklich gelitten in der Pandemie“, sagte Ernst. Sie kündigte an, dass an Oberstufenzentren mobile Teams Impfungen anbieten werden.

Am 9. August beginnt nach den Sommerferien wieder der Unterricht. Schülerinnen und Schüler müssen weiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich regelmäßig testen. In den Grundschulen gilt die Maskenpflicht zunächst für die ersten zwei Schulwochen.