Motorradfahrer bei Unfällen im Südwesten schwer verletzt

Von dpa 05.07.2021, 13:08
Die Leuchtschrift „Unfall“ ist auf dem Dach eines Polizeiwagens zu sehen.
Die Leuchtschrift „Unfall“ ist auf dem Dach eines Polizeiwagens zu sehen. Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Ludwigslust - Bei Unfällen sind im Landkreis Ludwigslust-Parchim am Wochenende zwei Motorradfahrer schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, stieß ein 38-jähriger Biker auf einem Feldweg nahe Zarrentin mit einem Auto und ein jugendlicher Motorradfahrer nahe Barkow mit einem Reh zusammen. Der 38-jährige Biker war am Sonntagabend laut Polizei deutlich zu schnell, ohne gültige Fahrerlaubnis und mit einem nicht zugelassenen Motorrad unterwegs. Er kam in eine Klinik. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar.

Der Zusammenstoß des Jugendlichen mit dem Reh habe sich bereits am Samstagabend auf der Bundesstraße 191 ereignet. Das Tier verendete auf der Straße. Die Region im Südwesten Mecklenburgs gilt als besonders wildunfallträchtig.

Insgesamt gab es am Wochenende sechs Unfälle mit Motorradfahrern im Mecklenburg-Vorpommern, bei denen die Biker stürzten oder mit anderen Fahrzeugen zusammenstießen und dabei meist schwer verletzt wurden. Drei der Unfälle ereigneten sich bei Burow und nahe Ueckermände im Landkreis Vorpommern-Greifswald, einer bei Malchin (Mecklenburgische Seenplatte).