Museumsverband befürchtet drastische Corona-Folgen

Von dpa

Erfurt - Der Thüringer Museumsverband befürchtet für die Zeit nach der Corona-Pandemie deutliche finanzielle Einschnitte. Zwar hätten die Museen im Freistaat die Corona-Zeit auch dank staatlicher Hilfen bislang gut überstanden, sagte Präsident Thomas Müller dem MDR (Samstag). Kein einziges Museum in Thüringen habe dauerhaft schließen müssen.

Wenn die Haushalte der Kommunen nun aber wegen wegbrechender Steuereinnahmen knapper würden, könnte vor allem bei den sogenannten freiwilligen Leistungen, wie etwa der Kultur, gespart werden. Neben der Landespolitik müssten sich daher auch Kommunalpolitiker für den Erhalt des kulturellen Lebens einsetzen und Prioritäten gegenüber anderen Ausgaben setzen, forderte Müller.

Auch Museen, die nicht in kommunaler Hand sind und etwa von Vereinen und Stiftungen getragen werden, stehen laut Müller vor einer schwierigen Zukunft. Sie seien massiv auf Einnahmen angewiesen, die wegen der ausbleibenden Besucher aber zurückgegangen seien.