Polizei sucht weiter Zeugen nach Streit zwischen Gruppen

Von dpa
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Friso Gentsch/dpa

Lüneburg - Nach einem Streit zwischen zwei Gruppen in Lüneburg, bei dem ein 28-Jähriger durch Stiche lebensgefährlich verletzt worden war, sucht die Polizei weiter nach dem bislang unbekannten Täter. Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise auf das Geschehen in der Nacht zum Dienstag machen können, sich zu melden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Aktuell würden auch Spuren ausgewertet. Das Opfer wurde notoperiert und ist nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlages.

Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der 28-Jährige und sein 23 Jahre alter Begleiter aus zunächst unbekannter Ursache mit einer Gruppe aneinander, die auf einer Bank saß. Zu dem Trio gehörten ein 27-Jähriger sowie ein bislang unbekannter Mann und eine ebenfalls noch unbekannte Frau. Die Polizei hielt zunächst den 27-Jährigen für tatverdächtig und nahm ihn fest. Die Ermittlungen ergaben dann aber, dass wahrscheinlich der noch unbekannte Mann dem 28-Jährigen die Stichverletzungen zugefügt haben soll. Dieser flüchtete vom Tatort.