Regierung stellt Konzept für Medizin-Uni in Cottbus vor

Von dpa
Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle in Potsdam.
Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle in Potsdam. Fabian Sommer/dpa/archivbild

Potsdam - Die Brandenburger Landesregierung will am Dienstag (14.15 Uhr) nach der Kabinettssitzung das Konzept für die Medizinische Hochschule in Cottbus vorstellen. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Manja Schüle (beide SPD) wollen in der Staatskanzlei die Eckpunkte für die geplante Mediziner-Ausbildung in der Lausitz erläutern. Finanziert werden soll die Hochschule aus dem Strukturfonds der Bundesregierung für die Kohleregionen.

Bis zum geplanten Ende der Kohleverstromung im Jahr 2038 sollen daraus 3,8 Milliarden Euro in den Brandenburger Teil der Lausitz fließen. Hauptziel ist es, neue und zukunftsfähige Jobs zu schaffen, damit die Regionen nach dem Ausstieg aus der Kohle wirtschaftlich nicht zurückfallen.

Auch der Leiter der Expertenkommission, der ehemalige Chef der Berliner Charité, Professor Karl Max Einhäupl, will das Konzept des Gremiums für die Medizinerausbildung in Cottbus erläutern. Die Wissenschaftler hatten seit September vergangenen Jahres darüber beraten.