Sieben-Tage-Inzidenz im Norden übersteigt 12

Von dpa
Ein Arzt hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand.
Ein Arzt hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Kiel - Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist weiter leicht auf dem Weg nach oben. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen stieg bis Freitagabend auf 12,7. Am Donnerstag hatten die Behörden einen Wert von 11,6 verzeichnet. Nach Angaben der Landesmeldestelle (Stand: 18.41 Uhr) wurden landesweit insgesamt 91 Fälle neu übermittelt, darunter sind in der Regel auch Nachträge - für Freitag allein waren bisher 73 Fälle gemeldet.

Es gab einen neuen Todesfall im Land, damit stieg die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2 Gestorbenen auf 1629. Zuvor war über Tage kein neuer Todesfall hinzugekommen. Im Krankenhaus wurden den Angaben zufolge 11 Covid-19-Patienten behandelt (plus 4); 5 von ihnen lagen auf der Intensivstation (plus 1), von denen weiterhin 3 beatmet wurden.

Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen hatten am Freitag Lübeck und Kiel (19,4), gefolgt vom Kreis Stormarn und Pinneberg mit je 16,8. Die niedrigste Inzidenz hatte erneut der Kreis Plön mit 1,6.