Stadthafen Rostock: Gesunkener Kutter „Wernigerode“ gehoben

Die Ölabsperrungen rund um den gesunkenen Kutter „Wernigerode“ im Rostocker Stadthafen sahen fast wie Kunst aus. Jetzt gibt es kein Rätselraten mehr: Der Kutter ist gehoben.

Von dpa

Rostock - Der Anfang Mai in Rostocker Stadthafen gesunkene Kutter „Wernigerode“ ist mit einem Schwimmkran gehoben worden. Das 17 Meter lange und 70 Tonnen schwere Schiff soll noch an diesem Montag auf das Gelände der alten Neptun-Werft gebracht werden. Dort waren eine entsprechende Sicherungseinrichtung (Pallung) und eine Ölwanne gebaut worden, sagte Hafenkapitän Falk Zachau.

Am vergangenen Freitag war das Gaststättenschiff „Richard“ von seinem Liegeplatz weggebracht worden, um für die Bergung Baufreiheit zu haben. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte, werde untersucht, warum der Kutter gesunken war. In den vergangenen Tagen hatte nur noch ein Teil des Mastes aus dem Wasser herausgeragt. Das Schiff war mit Ölabsperrungen versehen worden.