Wahlen

Wer wird stärkste Kraft? CDU und SPD selbstbewusst

Von dpa 01.09.2021, 06:11 • Aktualisiert: 03.09.2021, 05:55

Hannover - Anderthalb Wochen vor den Kommunalwahlen in Niedersachsen zeigen sich sowohl CDU als auch SPD selbstbewusst - und lassen keinen Zweifel daran, dass sie einen Sieg ihrer Partei für möglich halten. „Wir treten an, um erneut stärkste Kraft in Niedersachsen zu werden und ich bin zuversichtlich, dass wir das auch schaffen können“, sagte CDU-Landeschef Bernd Althusmann. Von Niedersachsens SPD-Chef Stephan Weil hieß es: „Das Ziel als SPD ist klar: Wir wollen die Wahlen gewinnen und stärkste Kommunalpartei in Niedersachsen werden. Dafür sehe ich auch gute Aussichten.“

Seit Jahrzehnten hat die Union bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen die Nase vorn. 2016 holten die Christdemokraten in den Landkreisen und kreisfreien Städten 34,4 Prozent der Stimmen und lagen damit vor der SPD (31,2), den Grünen (10,9), der AfD (7,8), der FDP (4,8) und der Linken (3,3). Im Jahr 2011 erreichte die Union noch 37,0 Prozent, die SPD landete insgesamt bei 34,9 Prozent. CDU-Chef Althusmann betonte, Ziel bei den anstehenden Wahlen sei es, in Dörfern und Städten mit einem klaren inhaltlichen und starken Personalangebot zu überzeugen. Nach Parteiangaben treten landesweit knapp 10 000 Kandidatinnen und Kandidaten für die CDU an.

„Die SPD in Niedersachsen und all ihre Kandidierenden sind in tief verwurzelt in den einzelnen Kommunen - und das nicht erst seit dem Wahlkampf“, betonte SPD-Chef Weil. Die Partei habe in der Corona-Pandemie und auch den Jahren davor gezeigt, dass sie für die Menschen und ihre Anliegen da ist. Die Umfragen auf Bundesebene gäben zusätzlich Rückenwind. Wenige Wochen vor der Bundestagswahl (26. September) sehen Umfragen die SPD auf Bundesebene mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz vorn. Möglicherweise werde es ein „buntes Bild“ geben und bei den Kommunalwahlen am 12. September gar nicht so leicht sein, einen Strich unter all die unterschiedlichen Ergebnisse zu ziehen.