Gesundheit

Werner begrüßt Einigung auf verkürzte Quarantäne für Kinder

Von dpa
Heike Werner (Die Linke), Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie.
Heike Werner (Die Linke), Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie. Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Erfurt - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat die Einigung von Bund und Ländern auf eine verkürzte Corona-Quarantänezeit für Schüler und Kita-Kinder begrüßt. „Für die Kinder und Jugendlichen ist es eine deutliche Erleichterung im Vergleich zu den bisherigen 14 Tagen und gleichzeitig eine Lösung, die ein hohes Maß an Infektionsschutz bewahrt“, erklärte Werner am Dienstag. Die Gesundheitsministerinnen und -minister von Bund und Ländern hatten sich am Montag darauf verständigt, dass Schüler und Kita-Kinder eine Quarantänezeit nicht erst nach 14, sondern schon nach 5 Tagen durch einen negativen Corona-Test beenden können sollen.

Werner hatte sich bereits vor der Einigung für diese Regelung ausgesprochen. „Dass diese Festlegung nun bundeseinheitlich gilt, ist umso besser, denn bei allen Pandemieregeln kommt es auf die Klarheit und Nachvollziehbarkeit an“, erklärte sie.

Die Gesundheitsämter würden aber auch weiterhin jeden Fall und die jeweilige Situation in der Klasse oder Schule genau anschauen. „Dass ganze Klassenverbände ihn Quarantäne geschickt werden, wird es aber nur noch in Ausnahmefällen geben“, machte die Ministerin klar. Werner kündigte an, dass die Landkreise und kreisfreien Städte über das neue Verfahren informiert werden sollen.