Spanien

"El País": Neuer Präsident Pedro Castillo muss Peru stabilisieren

Die spanische Zeitung «El País» kommentiert am Donnerstag den Amtsantritt des neuen peruanischen Präsidenten Pedro Castillo.

Von dpa 29.07.2021
Auf diesem vom peruanischen Präsidentenamt zur Verfügung gestellten Bild winkt Pedro Castillo während der Zeremonie zu seiner Amtseinführung im Kongress.
Auf diesem vom peruanischen Präsidentenamt zur Verfügung gestellten Bild winkt Pedro Castillo während der Zeremonie zu seiner Amtseinführung im Kongress. Foto: picture alliance/dpa/Presidencia Peru | Karel Navarro

Madrid (dpa) - Die spanische Zeitung «El País» kommentiert am Donnerstag den Amtsantritt des neuen peruanischen Präsidenten Pedro Castillo:

«Pedro Castillo tritt als neuer Präsident nach einem Wahlkampf und Wahlen an, die die Polarisierung des Andenlandes noch verschärft haben. Daher muss er das von der Pandemie hart getroffenen Land, das eine tiefe Wirtschaftskrise durchmacht, jetzt schnell stabilisieren. Und dazu muss auch die gesamte Opposition beitragen.

In seiner ersten Rede betonte Castillo die Notwendigkeit, den Zugang zur Gesundheitsversorgung für alle Peruaner zu verbessern. Der Andenstaat ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder Lateinamerikas. Wie überall hat die Pandemie die Wirtschaft erschüttert, bis hin zu einer Zunahme der Armut um zehn Prozent.

Trotz der Verbitterung der rechten Opposition muss Castillo auch zeigen, dass er auch für diejenigen regieren will, die ihn ablehnen. Und seine Gegner müssen akzeptieren, dass ein Landschullehrer rechtmäßig Präsident eines Landes geworden ist, das die Gruppen, die Castillo unterstützen, lange marginalisiert hat.»