Mindestens 19 Tote

Heftige Ausschreitungen im Südosten des Iran

Erneut ist es im Iran zu schweren Unruhen mit vielen Toten gekommen. Unklarheit besteht bislang über die genauen Hintergründe.

Von dpa Aktualisiert: 01.10.2022, 13:35
Protest in Teheran Ende September nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini im Polizeigewahrsam.
Protest in Teheran Ende September nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini im Polizeigewahrsam. Uncredited/AP/dpa

Teheran (dpa) — Bei gewalttätigen Ausschreitungen im Südosten des Iran sind mindestens 19 Menschen gestorben. Medienangaben zufolge wurden 20 weitere schwer verletzt. Unter den Toten war demnach auch der lokale Geheimdienstchef der Revolutionsgarden (IRGC).

Nach Angaben der IRGC von Samstag griffen „Terror- und Separatistengruppen“ während des Freitagsgebets in Sahedan eine Polizeiwache an. Die IRGC haben eigenen Angaben zufolge mehrere Menschen verhaftet, die sie als Terroristen beschrieben. In den sozialen Medien kursierten Berichte, dass der Vorfall im Zusammenhang mit den anhaltenden Protesten stehe. Diese Berichte wurden von den Behörden in Sahedan dementiert.