Porto Alegre (dpa) l Knapp drei Wochen nach einem tödlichen Angriff von weißen Sicherheitsleuten eines Supermarkts auf einen Schwarzen in Brasilien ist Anklage gegen sechs Verdächtige erhoben worden. Neben den zwei Sicherheitsmännern wurden vier weitere Mitarbeiter des Supermarktes wegen Mordes angeklagt, sagte die Leiterin der Kriminalpolizei im Bundesstaat Rio Grande do Sul, Nadine Anflor, am Freitag laut einem Bericht des Nachrichtenportals G1.

Am 19. November war João Alberto Silveira Freitas vor einem Supermarkt in Porto Alegre im Süden des Landes von zwei Sicherheitsmännern niedergerungen und brutal geschlagen worden. Zuvor hatte sich der 40-Jährige eine verbale Auseinandersetzung mit einer Angestellten des Supermarktes geliefert. Er starb noch am Tatort an seinen Verletzungen.

Fall erninnert an George Floyd

Die Gewalttat erinnerte an den Fall von George Floyd in den USA und entfchte in dem größten Land Lateinamerikas eine Debatte über Rassismus. Unter dem Motto "Schwarze Leben zählen" gingen in den Tagen danach zahlreiche Menschen auf die Straße.

UN-Menschenrechtskommissarin Michele Bachelet rief Brasilien zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus auf.Die Gewalttat erinnerte an den Fall von George Floyd in den USA und entfchte in dem größten Land Lateinamerikas eine Debatte über Rassismus. Unter dem Motto "Schwarze Leben zählen" gingen in den Tagen danach zahlreiche Menschen auf die Straße. UN-Menschenrechtskommissarin Michele Bachelet rief Brasilien zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus auf.