Kairo l Katze fällt die Treppe runter, Katze liegt rum, Katze frisst, Katze frisst nicht ... Die nervige Flut von süüüüüßen Katzenbildern, so genannter Cat Content, auf Facebook oder Instagram ist, auch wenn wir das bislang glaubten, keine Erfindung der sozialen Medien. Sondern schon über 3000 Jahre alt.

Forscher buddelten in Ägypten gerade 100 Katzenmumien aus – jede hatte eine eigene Grabkammer. Außerdem fanden sie über 100 vergoldete Katzen-Skulpturen aus Holz. Daraus lernen wir: Schon damals beherrschten die Miezen Alltag und Gedankenwelt der Menschen. Mangels Digitalfotografie und Internet mussten die ihre Katzen-Liebe eben mittels ausgefeilter Schnitz- und Vergoldungstechnik oder durch haufenweise prächtige Grabkammern zum Ausdruck bringen.

Datenschützers Warnung „Das Internet vergisst nie“ (etwa: Was einmal im Netz landet, ist für immer öffentlich) ist in Wahrheit auch schon über 3000 Jahre alt. Hieß damals „Verbudelte Katzenstatuen vergessen nie“. Nur, dass es damals noch keine Datenschützer gab.