Emden l Es gibt jedesmal eine Riesen-Debatte, wenn in irgendeiner Stadt irgendjemand auf die Idee kommt, statt der lahmen Standard-Ampelmännchen mal was totaaal Verrücktes zu versuchen. In Mainz (Mainzelmännchen) oder Wien (Ampel-Pärchen in allen Geschlechterkonstellationen) hat es funktioniert. In Magdeburg (Ampelfrauen) nur ganz kurz. In Wernigerode (Ampel-Brockenhexen) kein bisschen.

Nächster Vorstoß kommt aus Emden, der Hauptstadt von Otto Waalkes. Dort geht man strategisch vor: nachdem letztes Jahr Ampel-Ottifant bei der Genehmigungsbehörde durchgefallen war („Tiermotive gehen nicht, nur Menschen“), kommen die Ideengeber jetzt mit Ampel-Otti. Zumindest in der Grün-Variante am typischen Gangmuster eindeutig zu erkennen. Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil (SPD) hat schon mal zugestimmt - aber entscheiden muss das städtische Verkehrsamt.

Spätestens wenn in Ostfriesland alle so merkwürdig über die Straße hüpfen, wissen wir: Es hat doch noch geklappt mit der Otti-Ampel.