Magdeburg l Auch wer in seinem Beruf alles erreicht hat und Millionen verdient, darf noch Träume haben. So wie Fußballstar Cristiano Ronaldo. Er nimmt es jetzt sogar auch mit Robotern und Außerirdischen auf. Der sowohl für seine Ballkünste als auch seine Selbstvermarktung berühmte Portugiese hat eine eigene Comic-Reihe herausgebracht, in der er sich in einen Superhelden verwandelt.

In einen Superhelden, so richtig mit schickem lila-rotem Anzug und Superkräften. Bescheidenheit kann eben viele Gesichter haben. So wie der Fußball Kulturen und Menschen auf der ganzen Welt zusammenbringe, könnten dies auch Zeichentrickfiguren und Helden, so Ronaldo. Was man eben so sagt auf die Frage, warum man ein Superheld sein möchte.

 Aber was kommt als nächstes für den Kapitän der portugiesischen Nationalelf? Immerhin sollte man immer steigerbar bleiben. Vielleicht bei der Papstwahl mitmischen? Als erster Fußball auf den Mars? Egal - Hauptsache die Frisur sitzt!