Moskau l Die russische Zeitung „Moskowski Komsomolez“ freut sich: „ Im Kreml haben sie Gott gedankt, dass die Kosmonauten überlebt haben. Richtig so! Gott sei Dank funktioniert die sowjetische Technik weiterhin ungeachtet aller Anstrengungen der heutigen Manager“, schreibt das Blatt über die glückliche Landung der Raumfahrer nach dem Sojus-Fehlstart. Die 50 Jahre alte, elektronisch aufpeppte, sowjetisch-russische Raumfahrttechnik funktioniert. Meistens. DDR-Kosmonaut Sigmund Jähn durfte allerdings nach der Landung nie darüber reden, dass er vom harten Aufprall mit der Kapsel einen bleibenden Rückschaden davontrug.

Sowjetische Technik ist nicht für Innovation, sondern Unverwüstlichkeit bekannt. Das weiß auch Deutschlands Astro-Alex zu schätzen. Dem sind die großen Knöpfe in der Kapsel lieber als fudelige kleine: „Wenn Sie das nächste Mal auf einer Schotterpiste unterwegs sind, versuchen Sie mal ihr iPhone zu bedienen.“ Ob die Sojus-Kapseln aber tatsächlich aus einem Stück gefeilt werden, bleibt großes Kreml-Geheimnis.