Flensburg (dpa) l Im vergangenen Jahr sind Fahrschüler bei gut einem Drittel der theoretischen Führerscheinprüfungen durchgerasselt. Insgesamt betraf es bei gut 1,8 Millionen Prüfungen 36,1 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte. Das war eine leichte Verbesserung zu 2017 (36,8 Prozent). Bei den praktischen Prüfungen zur Erlangung einer allgemeinen Fahrerlaubnis kletterte der Anteil der Durchfaller im Vorjahr sogar noch einmal leicht von 28,1 (2017) auf 29,4 Prozent.

Am häufigsten fielen bei den theoretischen Prüfungen 2018 Fahrschüler aus Berlin durch – in 44,3 Prozent der Fälle. Sachsen-Anhalt folgte mit 43,5 Prozent, kurz vor Mecklenburg-Vorpommern mit 43,2 Prozent. Bei den praktischen Prüfungen hatten die Hamburger und Bremer den höchsten Frust – hier gab es jeweils 42 Prozent Durchfaller. Am besten waren die Hessen, bei denen "nur" 24,6 Prozent in der praktischen Prüfung falsch abbogen.