Berlin/München (dpa) l  Früher hatte sie Angst vor der Vorstellung, Zwillinge zu bekommen. Heute wäre ein Kinder-Doppelpack für Roksana Temiz ein Kinderspiel: Als die Berlinerin 2008 gesunde Sechslinge zur Welt brachte, war das eine medizinische Sensation und in Deutschland die erste Geburt dieser Art seit 20 Jahren. Zeynep, Esma, Ahmed, Adem, Rana und Zehra werden im Oktober zehn Jahre alt. Und auch die Ehe von Roksana und Hikmet Temiz besteht – eine echte Herausforderung bei insgesamt acht Kindern. "Sie sind unsere Aufgabe", sagt die 34-jährige Mutter, die auch Tochter Meryem (14) und Sohn Malik-Mussa (8) zu ihrer Kinderschar zählt.

Ihre 115 Quadratmeter in Berlin-Britz haben sie im April gegen ein 140-Quadratmeter-Haus in Lichtenrade getauscht – noch immer nicht übermäßig viel Fläche. "Aber wir haben jetzt auch einen großen Garten", freut sich Roksana Temiz.

Haushalt im Griff

Stress? Chaos? Die Achtfachmutter hat Familie und Haushalt augenscheinlich im Griff und ist selbst schick gekleidet und geschminkt. "Wir Frauen können alles gut kaschieren", sagt die konvertierte Muslimin schmunzelnd und steckt mit geübtem Griff ihr Kopftuch noch einmal fest. "Ordnung und Struktur sind das Wichtigste", sagt sie. Nur so gelinge es, alles am Laufen zu halten.

Trotz kaputter Waschmaschine achtet sie darauf, dass die Wäscheberge nicht überhand nehmen. "Ich bin gerade Stammkundin in einem Waschsalon, wo ich auch schon mal die 16-Kilo-Maschine nutze." Auch ein großer Esstisch fehlt noch, aber irgendwie funktionierten die gemeinsamen Mahlzeiten trotzdem, sagt die Mutter. Das Kochen für Zehn sei unproblematisch. "Die Kinder essen zum Glück alles, Extrawürste gibt es nicht."

"Je größer, desto besser organisiert sind Familien meistens", berichtet Jana Cuvrk vom "Abc-Club". Der Verein unterstützt bundesweit Familien mit Mehrlingen ab Drillingen aufwärts und zeigt ihnen, wo sie Hilfen bekommen können.

Roksana Temiz und ihr türkischstämmiger Mann hätten sich auch mehr Hilfe gewünscht. Andere Sechslingseltern zum Austausch gab es nicht. "Heute fühle ich mich so wie ein Coach und gebe Mehrlingsmüttern gern Tipps", sagt Temiz. Bei Instagram veröffentlicht sie unter "berliner_sechslinge" für mehr als 40.000 Abonnenten Bilder, steht im Austausch mit anderen Müttern, bekommt Lob und Anerkennung.

Psychische Herausforderung

"Früher war das Wickeln, Füttern, An- und Ausziehen Fließbandarbeit, die eher körperlich anstrengend war", erzählt sie. Jetzt seien die Kinder eher eine psychische Herausforderung. "Alle sind ganz unterschiedliche Charaktere und streiten sich wie andere Kinder auch - gern und viel." Das Hauptthema sei gerade die Schule. Da die Kinder Frühchen seien, bräuchten sie für verschiedene Dinge länger. Ihre geistige Entwicklung sei aber insgesamt in der Norm.

Eine Ärztin empfahl, einige der Föten abzutreiben, um andere zu retten. "Ich hätte das nicht übers Herz gebracht", sagt Temiz, die sich zuvor einer Hormonbehandlung unterzogen hatte. Ein Arzt an der Charité habe ihr auch die Möglichkeit genannt, dass die Kinder auch gesund sein könnten. "Wenn ich ihn heute noch treffe, fragt er aber zuerst nach meiner Ehe", erzählt Temiz lachend. Während viele Beziehungen schon nach einem oder dem zweiten Kind zerbrächen, hätte die Sechslinge sie und ihren Mann näher zusammengeschweißt. Hikmet gab seinen Job als Entrümpler nach der Geburt auf, um zu helfen.

Exklusivzeiten für Kinder nötig

Auf die Beratung von Mehrlingsfamilien hat sich die Münchner Familientherapeutin Kathrin Weber bei Pro Familia spezialisiert. Sie sieht eine der größten Aufgaben darin, die Kinder auf ein eigenständiges Leben vorzubereiten. "Sie brauchen Exklusivzeiten und Freiräume, um sich individuell entwickeln zu können", sagt die Psychotherapeutin. Wer die Möglichkeit habe, als Kind Eigenständigkeit zu erlernen, habe es auch im Erwachsenenalter leichter, allein zurecht zu kommen.

Roksana Temiz bedauert, dass sie ihren Kindern solche Exklusivzeiten nicht bieten kann. Sie hofft aber, dass sich das durch einen Wechsel von einer Ganztags- in eine Halbtagsschule ändert. Dann könne jedes Kind abwechselnd früher nach Hause kommen und die Zeit mit den Eltern genießen, während die anderen im Hort sind. "Und sie können einfach ein paar Stunden in Ruhe zu Hause sein und runterkommen. Das ist sonst einfach nicht möglich."