Hamburg l Dr. Johannes Wimmer und seine Frau müssen derzeit eine unvorstellbare Zeit gemeinsam durchstehen. Der gerade einmal sechs Monate alten Tochter Maximilia geht es zunehmend schlechter. Sie wird an einem aggressiven Hirntumor sterben. Daher habe die Familie bereits gemeinsam ein schönes Grab für Maximilia gefunden und lässt sie von sich gehen.

Denn: „In der Medizin gibt es die goldene Regel: zuerst keinen Schaden zufügen. Und wenn ich sehe, wie es ihr jetzt geht, muss ich ganz ehrlich sagen, könnte ich nicht verantworten, sie noch durch eine Chemo zu schleppen", erklärt Johannes Wimmer seine Entscheidung im Interview mit der Bild-Zeitung.

Tochter ist zuhause bei den Eltern

Wie auch "Promiflash" übereinstimmend berichtet und sich dabei auf die NDR-Show "DAS!" bezieht, sei es besonders auch für seine weiteren Kinder eine sehr schwere Zeit. "Das ist für Geschwisterkinder auch ganz, ganz schwer und es ist auch wichtig, dass die nicht vergessen werden", sagt Wimmer.

Daher habe er Maximilia zu seiner Frau Clara und sich für die letzten schönen gemeinsamen Momente nachhause geholt. Die Eltern und die Kinder wünschen sich nur „ein letztes Stück gemeinsame Familien-Normalität leben“, wie der Arzt der Bild-Zeitung abschließend erzählt. Noch vor einer Woche heirateten die Wimmers gemeinsam in kleinem Kreise, wie der Arzt auf seinem Instagram-Account verrät. Vermutlich, um Kraft für die kommenden Monate aufzubauen.