Berlin l Sie sind noch Kinder und dennoch wurden sie bereits gezwungen zu kämpfen oder zu töten. Kindersoldaten seien Opfer, keine Täter, sagt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zum Internationalen Aktionstag. Sie brauchten einen Ausweg, Schutz, Schulen und keine Gewehre. Viele von ihnen würden zudem sexuell missbraucht, fügte der Entwicklungsminister hinzu. 

Laut UN-Schätzungen wird von einer Gesamtzahl von 250.000 bis 300.000 Kindersoldaten weltweit ausgegangen, von denen je nach Konflikt ungefähr 5 bis 20 Prozent Mädchen sind. Wie viele Kindersoldaten es weltweit tatsächlich gibt, weiß niemand.

Aktion „Red Hand Day“

Bei der Aktion "Stopp! Kein Einsatz von Kindern als Soldatinnen und Soldaten!" werden normalerweise vor allem in Schulen rote Handabdrücke gesammelt, die an lokale Politiker geschickt werden. Dieses Jahr passiert dies aufgrund der Pandemie digital über Instagram & Co. Mehr dazu im Video von Videojournalistin Samantha Günther.

Videos