Hannover (dpa/tmn) - Wer seine Festplatte gegen eine SSD tauscht oder ein kleineres Laufwerk durch ein größeres Modell ersetzt, hat eine Festplatte oder SSD übrig. So ein Laufwerk lässt sich dann sehr gut zur Datensicherung nutzen, wenn man es in ein externes USB-Gehäuse steckt.

Diese Lösung zur Datensicherung muss noch nicht einmal teuer sein, hat das Fachmagazin "c't" in einem Vergleichstest herausgefunden (Ausgabe 6/19). Ihren Zweck als Backup-Laufwerk erfüllen selbst die günstigsten erhältlichen Gehäuse für weniger als zehn Euro gut.

Von wenigen Spezialfällen abgesehen eigneten sich alle getesteten Gehäuse, um ein ehemals internes Laufwerk extern per USB an Rechnern oder Notebooks zu betreiben, so die Tester. Vorsicht sei nur geboten, wenn das Betriebssystem eins zu eins über den USB-Anschluss auf eine SSD kopiert werden soll. Diesen auch Klonen genannten Vorgang unterstützten nicht alle Gehäuse.

Außerdem benötige man zum Klonen einer PCIe-SSD die passende Software. Die besten Erfahrungen machten die Experten mit der kostenlosen Klon-Software Macrium Reflect 7. Nur mit dieser sei es im Test gelungen, eine Windows-Installation auf eine PCIe-SSD im externen USB-Gehäuse zu übertragen.

Kostenloser Download von Macrium Reflect