Shanghai (dpa) - Nach der erste Hälfte in der Gruppenphase der League-of-Legends-Weltmeisterschaft stehen die europäischen Teams mit gemischten Ergebnissen da. Während Fnatic und G2 in ihren Gruppen führen, muss Rogue um den Einzug in die Playoffs zittern.

"Wir müssen uns gegenseitig vertrauen und unseren Stil spielen, nicht dem von anderen Teams folgen. Das ist Fnatics Stärke", sagte Support Zdravets "Hylissang" Galabov im Interview nach dem Spiel am Dienstag gegen Gen.G. "Wenn wir unsere Picks haben und uns vertrauen, spielen wir besser als die meisten anderen Teams."

Gegen LGD Gaming aus China hatte Fnatic noch verloren. Im wichtigen Spiel gegen Gen.G zeigte sich der LEC-Vizemeister aber stark verbessert, besonders die Botlane um Hylissang und Martin "Rekkles" Larsson überzeugte gegen den koreanischen Gegner.

Das Rennen in Gruppe C bleibt aber eng, zur Halbzeit sind Fnatic, LGD und Gen.G punktgleich auf dem ersten Platz. Bitter sieht es für TSM aus: Der nordamerikanische Meister blieb ohne Sieg und hat nur noch eine Außenseiterchance.

G2 Esports steht als Favorit mit zwei Siegen zwar auf dem geteilten ersten Platz der Gruppe A, musste nun aber eine unerwartete Niederlage einstecken. Das bis dahin sieglose Team Liquid zeigte gegen den LEC-Seriensieger eine überraschend dominante Leistung, hat nach zwei Niederlagen aber einen langen Weg in die Playoffs.

Für Rogue haben sich die Befürchtungen bestätigt, in der "Todesgruppe" B war der LEC-Dritte gegen den koreanischen Meister Damwon Gaming und JD Gaming aus China chancenlos. In den Rückspielen steht Rogue nun unter Zugzwang, nach einem Sieg gegen PSG Talon bleiben aber Chancen bleibt ein Funken Hoffnung.

Für Unicorns Of Love kam es knüppeldick: Gegen stärkere Gegner verlor der Wildcard-Vertreter alle drei Spiele der Gruppe D. Den LCS-Vizemeister FlyQuest trieb das russische Team zwar an den Rand einer Niederlage, die Überraschung blieb am Ende jedoch aus.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-848863/2

Zeitplan der Weltmeisterschaft