Shanghai (dpa) - Nach einem klaren 3:0 gegen Papara SuperMassive hat sich mit Unicorns of Love aus der russischen Liga LCL erstmals seit 2017 wieder ein Team aus einer Wildcard-Region für die Hauptrunde der League-of-Legends-Weltmeisterschaft qualifiziert.

"Wir wussten, dass SuperMassive sehr gut ist, deswegen konnten sie uns mit nichts überraschen", sagte UoL-Midlaner Lev "Nomanz" Yakshin im Interview nach dem Spiel. "Es wäre sehr gut, es durch die Gruppenphase zu schaffen, und dort im Best-of-Five gegen die besten Teams der Welt zu spielen, aber es kommt auf unsere Gruppe an." Dort wartet unter anderem der Titelfavorit Top Esports aus China.

Unicorns Of Love, seit dem Ausscheiden aus der europäischen Liga als Team in Russland aktiv, hatte die Hauptrunde 2019 noch knapp verpasst. SuperMassive aus der Türkei hatte am Vortag den LEC-Vertreter MAD Lions früh aus dem Turnier geworfen, stand nun aber vor einer deutlich schwierigeren Aufgabe.

In allen drei Spielen dominierte das Team mit Sitz in Deutschland. SuperMassive zeigte sich nicht in Bestform, und musste nach weniger als drei Stunden die klare Niederlage einstecken. Unicorns Of Love spielt damit als erstes russische Team seit 2016 in der Hauptrunde der Weltmeisterschaft.

In der ersten Serie des Tages setzte sich LGD Gaming durch. Das australische Team Legacy Esports konnte phasenweise zwar mit dem vierten chinesischen Vertreter mithalten, musste sich am Ende dennoch mit 3:0 geschlagen geben. Legacy verpasste damit nur knapp die Chance, Geschichte zu schreiben: Noch nie zuvor hatte sich ein australisches Team für die Hauptrunde qualifiziert.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-771659/3

Zeitplan der Weltmeisterschaft