Burg l „Ich freue mich schon sehr auf die Schule. Einige meiner Kindergartenfreunde treffe ich dann auch wieder“, erzählt Anna (6) und kommt dabei aus dem Strahlen kaum heraus. Einen kleinen Blumenstrauß von ihrer Großmutter hält sie bereits in den Händen und ahnt wohl schon, dass sie an dem Tag auch ihre Zuckertüte bekommen wird – sofern sie ihre Tüte findet, diese wurden nämlich draußen und im Schulgebäude von den Klassenlehrerinnen der neuen Einschüler versteckt.Dies sind in diesem Jahr Martina Peters, Gabriele Günther und Katrin Lehmann. Die drei Lehrerinnen betreuen von nun an die 64 neuen Schüler der Burger Pestalozzischule in drei ersten Klassen.

Ein spannender neuer Lebensabschnitt

Der spannende neue Lebensabschnitt wird von Annas Eltern mit einer Gartenparty gefeiert, und auch der aufkommende Regen tut der guten Laune keinen Abbruch. „Ich muss sagen, ich bin schon etwas nervös. Wohl nervöser als meine Tochter. Ihr Opa war damals auch schon hier in der Pestalozzischule“, erzählt Nicole Kroog.

Nicht minder nervös und voller Freude ist Elisabeth Willnow. Sie selbst wurde vor mehr als 80 Jahren eingeschult und begrüßte ihre Urenkelin Emilia (6), nach dem Programm für die Einschüler in der Aula der Schule. In der liebevoll dekorierten Aula hielt Schulleiterin Simone Henes eine kurze Ansprache zur Begrüßung, um danach zu dem Höhepunkt des Programms zu kommen: das eigens einstudierte Stück der ehemaligen Erstklässler.Dies hat einen gruseligen Schulweg zum Thema, bei dem schaurige Monster den Weg für die Einschüler versperrten, doch mit einem fröhlichen Lied wurde die Gefahr schnell gebannt und der Weg wurde wieder frei.

Bilder

Nach dem Programm in der Aula durften die neuen Erstklässler ihre Klassenräume anschauen und ihre Zuckertüten suchen. Auf dem Schulhof wurde die Zeit für Erinnerungsfotos genutzt. Wie zum Beispiel von Emilias Familie, die mit vier Generationen einen ganz besonders familiären Vormittag verbracht hat.

Kleiner Rückgang bei Zahl der Einschüler

„Die Einschulung war wirklich wunderschön, ein tolles Programm. Der Gesang war auch ganz niedlich“, erzählt Susann Rybarsch, Emilias Mutter. Die Pestalozzischule zu besuchen, liege auch schon in der Familie – schon Emilias Vater Roy war hier Grundschüler. In den Burger Grundschulen wurden in diesem Jahr zwei Kin- der weniger eingeschult als im vergangenen Jahr. Ein klei- ner Rückgang, aber entgegen dem Trend der vergangenen Jahre.

In der Pestalozzischule gab es in diesem Jahr 64 Einschüler, 2018 waren es 65 Kinder. In der Einsteinschule wurden 2018 61 Kinder eingeschult, in diesem Jahr waren es 56 Einschüler in der Einsteinschule. In Burg-Süd wurden im vergangenen Jahr 49 Kinder eingeschult, in diesem Jahr blieb die Zahl der Einschüler bestehen. In Niegripp waren es 15 im Jahr 2018, in diesem Jahr kamen 19 Kinder in die Schule in Niegripp.