Berlin (dpa) - Der letzte "Wunsch-Tatort" im Jubiläumsjahr 2020 hat am Sonntagabend eine ordentliche Einschaltquote eingefahren.

Den Wiener Fall "Die Faust" schalteten ab 20.15 Uhr 6,59 Millionen (21,2 Prozent) ein. In der Episode von 2017 jagen Moritz Eisner und Bibi Fellner (Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser) einen Serienmörder.

Dass ein Wiener Fall die meisten Stimmen für den "Wunsch-Tatort" bekommen hat, schafft einen guten Übergang zur neuen "Tatort"-Saison 2020/21. Sie wird am kommenden Sonntag mit neuen Ermittlungen von Eisner und Fellner beginnen, diesmal in einem Fitnessstudio.

Das ZDF strahlte das Drama "Frühling - Wenn Kraniche fliegen" aus, dafür konnten sich 4,16 Millionen (13,3 Prozent) begeistern. Der Science-Fiction "Pacific Rim: Uprising" bei RTL kam auf 2,01 Millionen (6,7 Prozent). Mit der amerikanischen Actionkomödie "Baywatch" auf ProSieben verbrachten 1,97 Millionen (6,9 Prozent) den Abend. Die Gesellschaftskomödie "Willkommen bei den Hartmanns" auf Sat.1 mit Senta Berger, Heiner Lauterbach, Elyas M'Barek und Uwe Ochsenknecht guckten 1,82 Millionen (6,2 Prozent).

Die Vox-Show "Grill den Henssler" verfolgten 1,48 Millionen (5,8 Prozent), den ZDFneo-Krimi "Ein starkes Team: Beste Freunde" 1,16 Millionen (3,7 Prozent) und die Kabel-eins-Dokureihe "Yes we camp!" 870 000 (2,9 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:200831-99-372466/4

Mehr zu "Tatort - Die Faust"