Köln (dpa) - Michelle Hunziker (43) war Fan der "Muppet Show", wie sie sagt. "Ich war ein ganz großer Kermit-Fan", berichtete die Moderatorin in der vergangenen Woche, als sie ihre neue Show vorstellte. Und Miss Piggy, sie habe sie "so gehasst, weil sie Kermit immer geschlagen hat".

Vor diesem Hintergrund kann man verstehen, was die Schweizerin an der neuen Sat.1-Show "Pretty in Plüsch" gereizt hat, die sie an diesem Freitag (27. November, 20.15 Uhr, Sat.1) erstmals präsentiert. Das Format durchweht der Geist der legendären Puppen-Comedy von Jim Henson. Allerdings ohne Frosch und Schweinediva - dafür aber mit einem schüchternen Lauch.

In "Pretty in Plüsch" singen Puppen mit eigenen, angedichteten Charakterzügen - mal schüchtern, mal divenhaft, mal griesgrämig - Duette mit Promis. Schauspieler Hardy Krüger Jr. (52), für den es nach eigenen Angaben der erste Auftritt als Sänger wird, bildet zum Beispiel ein Duo mit der Primaten-Puppe "Polly". Schauspielerin Janine Kunze (46) singt mit dem zotteligen Griesgram "Werner Edel", Komiker Ingolf Lück (62) mit der angeblichen italienischen Diva "Francesca de Rossi". Den singenden Lauch "Kevin Puerro" hat die Ex-"Bachelorette" Jessica Paszka (30) abbekommen. Weitere Duette: Moderatorin Mareile Höppner (43) mit Plüsch-Gentleman "Harry Love", Tänzer Massimo Sinató (39) mit Influencer-Einhorn "Didi Rakete".

Das alles klingt ein bisschen gaga und Sat.1 bewirbt die Show entsprechend auch als "schrägste Gesangsshow Deutschlands". Die Selbstbeschreibung erinnert gleichwohl an das Erfolgsformat "The Masked Singer" von ProSieben, das der Sender als "beste, verrückteste Show der Welt" preist.

Auch weitere Vergleiche könnte man ziehen: Hier wie dort werden Charaktere erfunden, die dann singen. Bei "Masked Singer" stecken Promis unter Kostümen, bei "Pretty in Plüsch" leihen professionelle Sänger den Puppen ihre Stimme. Wer da genau singt, dazu gibt es bislang keine Angaben.

Derlei Vergleiche werden bei Sat.1 allerdings zurückgewiesen. "Es ist keine Rate-Show", sagt Moderatorin Hunziker. Die Musik, die Comedy sollen im Vordergrund stehen. Auch Senderchef Kaspar Pflüger betont, dass es sich um ein eigenes Konzept handele. Tatsächlich ist "Pretty in Plüsch" eine Idee aus Deutschland. Die Show wird live aus Köln gesendet, wenn auch ohne Studio-Publikum.

Die Inszenierung der Puppen-Charaktere wurde zwar von der "Muppet Show" inspiriert, die Plüschmonster selbst stammen aber von einer Künstlerin aus Israel. Und Beteiligten sind gewillt, so zu tun, als seien es echte Lebewesen, damit die Illusion funktioniert.

In der Jury sitzen Schauspieler Hans Sigl (51), besser bekannt als "Der Bergdoktor", Sängerin Sarah Lombardi (28) und ein wechselnder Gast. In der ersten Folge ist es DJ BoBo (52). Das Trio wird vor der Aufgabe stehen, die Performance eines singenden Stücks Plüsch zu beurteilen. "Im ersten Moment ist es schon komisch", sagt Lombardi der Deutschen Presse-Agentur. "Man glaubt gar nicht, wie viel Leben und Energie in so einer Puppe stecken kann." Als Kind habe sie natürlich auch mit Puppen gespielt. "Die waren bei weitem aber nicht so lebendig wie die Puppen bei 'Pretty in Plüsch'", sagt sie und lacht.

Am Ende entscheiden die Zuschauer, welches Duett die Show verlassen muss. Und sie werden auch entscheiden, ob sie die Puppen so ins Herz schließen können wie Kermit und Miss Piggy. Die "Muppet Show" war einst ein Welterfolg.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-454513/4