Berlin (dpa/tmn) - In der Schule, während der Ausbildung oder im Studium fällt es vielen Menschen leicht, Freundschaften zu knüpfen. Später ist das oft schwieriger: Die eigenen Kinder oder der Job nehmen viel Zeit in Anspruch, Freunde ziehen weg oder man entfernt sich emotional von alten Bekannten.

Wie schafft man es, neue Freundschaften zu knüpfen? "Irgendwann über 30 fängt es an", erzählt Mine Sönmez. Sie merkte, dass sie oft alleine war - obwohl sie sich selbst als offen beschreibt. Vielen Menschen in ihrem Alter gehe es so. "Das liegt an dem eingefahrenen Leben, das wir haben." Nach ein paar Jahren in demselben Job mit denselben Kollegen stelle sich Routine ein. Was fehlt, seien Menschen, mit denen man neue Dinge ausprobieren kann.

Obwohl sie gebürtige Berlinerin ist, meldete sich Mine Sönmez auf Facebook bei der Gruppe "Neu in Berlin" an, die mehr als 32 000 Mitglieder hat. Lange blieb sie dort passiv und traute sich nicht, zu Treffen zu gehen - bis eine Diskussion den Ausschlag gab, etwas zu ändern.

Im Herbst 2017 schrieb ein Mann in die Gruppe, wo er im Leben stehende Frauen über 30 kennenlernen könne. Daraufhin diskutierten auch andere die Frage, wo sie freundschaftliche Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen könnten. "Da ist mir klar geworden: Ich bin nicht die Einzige, die zu Hause vereinsamt, nur noch arbeitet und abends auf dem Sofa sitzt und sich Serien anguckt", sagt Sönmez. Kurz entschlossen gründete sie eine Ü30-Gruppe auf Facebook und organisierte einen Bowling-Abend. Zum ersten Treffen kamen fast 50 Leute.

Es folgten regelmäßige Treffen - zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt oder in einem Kochstudio. Inzwischen ist die Gruppe auf mehr als 200 Personen angewachsen. "In den vergangenen Monaten hat sich mein Leben um 180 Grad geändert", sagt Sönmez.

Doch nicht alle Menschen schaffen es, so viel Eigeninitiative zu entwickeln. Seiner Erfahrung nach habe das nichts mit dem Alter zu tun, sagt der Diplompsychologe Matthias Probandt. "Ich glaube, das ist sehr individuell. Manche tun sich auch in frühen Jahren schwer, weil sie erst das erwachsene Ich dazu brauchen." Ob es funktioniert, Freunde zu finden, hänge von vielen verschiedenen Faktoren ab. "Dafür gibt es kein Rezept."

Es spiele eine große Rolle, ob man gelernt hat, Freundschaften zu schließen, sagt Lothar J. Hellfritsch, ehemaliger Präsident des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen. "Manche Menschen haben Angst, dass sie sich verletzbar machen." Um Freundschaften schließen zu können, sei es wichtig, das eigene Misstrauen zu überwinden und offen zu sein. Wenn Menschen älter und ichbezogener werden, könne das mitunter schwieriger werden.

Viele Menschen schließen Freundschaften über gemeinsame Interessen, zum Beispiel in Vereinen oder durch Reisen. Auch Dating-Portale seien bei Menschen auf der Suche nach jeglicher Art von Beziehungen sehr beliebt, sagt der Psychologe. Er warnt jedoch davor, sich ausschließlich auf Kontakte über virtuelle Netzwerke zu verlassen. "Da hat man vielleicht 300 Freunde auf Facebook - aber was bedeutet das?" Wichtig seien deshalb gemeinsame Aktivitäten.

Wie groß das Bedürfnis nach neuen Freundschaften ist, zeigt auch das Internetportal "Beste Freundin gesucht", das sich ausschließlich an Frauen richtet. Mehr als 51 000 Profile gebe es bereits, erzählt Marie-Luise Hagdorn, die die Seite 2015 aufgebaut hat. Nach einem Umzug von der Pfalz nach Baden-Württemberg sei sie damals selbst in der Situation gewesen, sich neu orientieren zu müssen. "Durch Zufall habe ich im Internet die Anzeige einer Frau gesehen, die eine Freundin gesucht hat." So kam sie auf die Idee, in ihrer Elternzeit das Freundschafts-Portal aufzubauen.

Die meisten der angemeldeten Frauen seien zwischen 20 und 35 Jahre alt. Aber inzwischen spreche sich das Projekt auch bei Älteren herum, sagt Marie-Luise Hagdorn. "Ich glaube, eine 20-Jährige wünscht sich genauso eine gute Freundin wie eine 40-Jährige." Für manche sei das jedoch nicht so einfach. "Ich denke, dass wir als Erwachsene im Alltag nicht so viele Berührungspunkte haben wie noch in der Schule." Einsamkeit sei jedoch etwas, über das viele nicht gerne sprechen. "Das ist ein Tabuthema." Das Internet sei deshalb für viele Menschen eine tolle Möglichkeit.

Neue Leute kennenzulernen, ist eine Sache. Langfristige Freundschaften zu knüpfen, eine andere. "Das ist schon viel Arbeit. Man muss in die Freundschaft investieren", sagt Hagdorn.

Genauso wie bei Liebesbeziehungen gebe es auch bei Freundschaften heutzutage jedoch eine Tendenz, sich nicht längerfristig festlegen zu wollen, sagt Lothar J. Hellfritsch. "Die Bindungsfähigkeit und -willigkeit scheinen abzunehmen." Wichtig sei die Bereitschaft, einen Eigenanteil zu leisten - auch wenn es mal schwierig wird.

Für Mine Sönmez bedeutet Freundschaft, Vertrauen zu haben und Geheimnisse zu teilen. Bei einigen aus ihrer Gruppe habe sie das Gefühl, dass sich etwas Tieferes entwickeln könnte. "Es wäre schön, wenn in 20 Jahren Leute sagen würden: Wir haben uns durch deine Gruppe kennengelernt und sind immer noch Freunde."