Hamburg (dpa/tmn) - Mitentscheiden zu dürfen, ist wichtig für Kinder. So erfahren sie sich als selbstwirksam und fühlen sich ernst genommen. Eltern sollten allerdings gut abwägen, bei welchen Sachen sie ihre Kinder in den Entscheidungsprozess einbeziehen, heißt es in der Zeitschrift "Eltern" (Ausgabe 6/2018).

Harmlos sind Fragen wie: Bauklötze bauen oder Autos schieben? Schnittlauch aufs Brot oder nicht? Erst das Buch mit den Tieren oder das mit dem Jungen vorlesen? Schwierig wird es bei Dingen, bei denen es um Elternangelegenheiten geht - etwa, ob man erst zum Einwohnermeldeamt fährt und dann zur Bank. Mit solchen Fragen sind Kinder schnell überfordert, weswegen Erwachsene sie nicht zur Auswahl stellen sollten.