London (dpa) - Der frühere englische Fußball-Nationalspieler Wayne Rooney hat scharfe Kritik an der Politik und den Verantwortlichen der englischen Fußball-Ligen für deren Umgang mit der Coronavirus-Pandemie geübt.

"Warum haben wir bis Freitag gewartet? Warum musste erst (Arsenal-Trainer) Mikel Arteta krank werden, damit im englischen Fußball das Richtige getan wird?", fragte Rooney in einer Kolumne der britischen Zeitung "The Times".

Die Entscheidung, den Spielbetrieb zu unterbrechen, sei viel zu spät gefallen, beklagte der 34-Jährige, der als Spieler-Trainer bei Zweitligist Derby County unter Vertrag steht. "Bis dahin hatte man das Gefühl, Fußballer in England wurden wie Versuchskaninchen behandelt", schrieb Rooney. "Der restliche Sport - Tennis, Formel 1, Rugby, Golf, Fußball in anderen Ländern - alles wurde gestoppt, und uns wurde gesagt, wir sollen weitermachen. Ich glaube, viele Fußballer haben sich das gefragt: Hat das irgendwas mit dem Geld zu tun, um das es hier geht?"

Rooney warf der britischen Regierung, dem Fußballverband FA und der Premier League fehlende Führungsqualität vor und kritisierte auch Premierminister Boris Johnson. "Was er zum Sport gesagt hat, war: "Wir treffen später eine Entscheidung"", schrieb Rooney. "Da dachte man: "Er ist ausgewichen, er hat der FA und der Premier League die Entscheidung überlassen." Als die FA und die Premier League auch keine Entscheidung gefällt haben, war ich nicht überrascht. (...) Ich fand es typisch dafür, wie die Dinge im Fußball geregelt werden."

Erst nachdem bekannt geworden sei, dass Arsenal-Coach Arteta sich infiziert habe, hätten die Verantwortlichen gehandelt. Dass zuvor bei drei Spielern von Leicester City über Symptome berichtet worden sei, habe offenbar nicht genügt. Leicester sei offenbar "nicht groß genug, um für Chaos zu sagen", monierte Rooney. "Aber sobald einer der größeren Clubs - Arsenal - betroffen ist, fällt endlich eine Entscheidung."

Rooney-Kolumne in der Sunday Times (Bezahlschranke)