Paris (dpa) - Drei Monate nach seinem Rücktritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach ist Lucien Favre beim kriselnden französischen Fußball-Erstligisten Olympique Lyon im Gespräch.

Clubboss Jean-Michel Aulas wolle schon in den nächsten Tagen den erfolglosen Coach Hubert Fournier entlassen und Favre verpflichten, berichtete die gewöhnlich gut informierte Fachzeitung L'Équipe unter Berufung auf Vereinsquellen.

OL hatte am Sonntagabend bei Gazélec Ajaccio 2:1 verloren und seine Serie ohne Sieg in der Ligue 1 auf sechs Spiele verlängert. Dabei gab es fünf Pleiten und ein Remis. Der Verein, der zwischen 2002 und 2008 sieben Mal in Folge die französische Meisterschaft geholt hatte, fiel in der Tabelle unterdessen auf Platz neun.

Clubpräsident Aulas hatte nach der Niederlage auf Korsika noch im Stade Ange Casanova eingeräumt, dass er über die Zukunft von Fournier nachdenke. Er betonte aber auch, nicht nur der Trainer stehe zur Debatte, sondern auch die Spieler. Er wolle am 28. Dezember eine Reihe von Entscheidungen bekanntgeben, damit das Team wieder auf sein europäisches Niveau gebracht werde.

Favre, so L'Équipe, habe bis zuletzt gehofft, nächste Saison als Nachfolger von Pep Guardiola den deutschen Rekordmeister FC Bayern München übernehmen zu können. Nach der Einigung der Münchner mit Carlo Ancelotti stehe der 58-jährige Schweizer aber zur Verfügung.

Interview von Aulas nach der Niederlage