Bordeaux (dpa) - Nach fünf Monaten Corona-Zwangspause ist die französische Ligue 1 als erste europäische Topliga in die neue Saison gestartet. Zum Auftakt gab es aber ein unspektakuläres 0:0 zwischen Girondins Bordeaux und dem FC Nantes.

Eigentlich hätten in Olympique Marseille und AS Saint-Etienne zwei Größen des französischen Vereinsfußballs das Eröffnungsspiel bestreiten sollen. Wegen bestätigter Corona-Fälle bei OM musste das Spiel aber verlegt werden. Das Spiel soll nun am 16. September nachgeholt werden. Gleiches gilt für die Partien von Paris Saint-Germain und Olympique Lyon, die wegen der Champions-League-Endrunde verhindert sind.

In Bordeaux war eine Rote Karte für Girondins-Akteur Mehdi Zerkane noch der Höhepunkt des ersten Ligaspiels seit 166 Tagen. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie war in Frankreich die Liga abgebrochen und PSG zum Meister erklärt worden.

AS Monaco hat eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt. Der Fall sei in der Profimannschaft aufgetreten, teilte der Club um Trainer Niko Kovac mit ohne nähere Angaben zu machen. Dem betroffenen Spieler gehe es gut, er werde isoliert. Der Verein aus dem Fürstentum tritt am 23. August (13.00 Uhr) in seiner ersten Partie der neuen Saison der französischen Ligue 1 gegen Stade Reims an.

Der Auftakt der neuen Spielzeit in Frankreich wurde noch vor Beginn durcheinandergewirbelt. Wegen mehrerer bestätigter Infektionen mit dem Coronavirus musste das ursprünglich für den 21. August geplante Spiel zwischen Olympique Marseille und AS Saint-Etienne verschoben werden. Marseille hatte drei weitere Corona-Fälle bestätigt. Damit war die Zahl der Fälle bei den Südfranzosen auf vier gestiegen.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-257189/4