Budapest (dpa) - Nach der heftigen Kritik von Bundestrainer Joachim Löw und anderer Nationalcoaches hat das UEFA-Exekutivkomitee das Auswechselkontingent für die Spiele in der Nations League und die Partien in Champions League und Europa League wieder erhöht.

Bei allen internationalen Partien dürfen die Trainer - wie auch in der Bundesliga - wieder fünf statt drei Auswechslungen vornehmen. Dies bestätigte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin nach der Sitzung des Gremiums in Budapest.

In den ersten beiden Länderspielen nach der Corona-Zwangspause Anfang des Monats gegen Spanien (1:1) und in der Schweiz (1:1) hatte Löw nur dreimal wechseln können. "Gerade jetzt, gerade jetzt, hätte man es gebraucht, weil die Spieler jetzt das Mammutprogramm haben und es hätte Sinn gemacht, weil einige sind echt auf dem Zahnfleisch gelaufen", brachte der Bundestrainer sein Unverständnis zum Ausdruck. Auch der spanische Trainer Luis Enrique konnte die UEFA-Politik nicht nachvollziehen.

Im Oktober und November stehen für die DFB-Auswahl je drei statt der sonst üblichen zwei Partien pro Länderspiel-Slot statt.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-694540/2

Termine Nationalmannschaft

Tagesordnung UEFA-Exekutivkomitee