Mainz (dpa) - Starkes Zeichen in der Corona-Krise: Die Fußball-Familie beim Bundesligisten FSV Mainz 05 rückt näher zusammen und wird von der sportlichen Führung über die Profis bis zu den Trainern und Betreuern auf Teile des Gehalts verzichten.

Es gebe eine "unglaublich hohe Solidarität" im Verein, berichtete Sportvorstand Rouven Schröder im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF. "Alle werden auf Geld verzichten."

Selbst nicht zu den Großverdienern zählende Angestellte würden sich daher an den Sparmaßnahmen beteiligen. "Der Zeugwart hat mich angerufen und hat gesagt: Rouven, ich möchte irgendwie helfen. Ich tanke nicht mehr von der Tankkarte von Mainz 05. Ich möchte den Verein nicht zusätzlich belasten", erzählte Schröder.