Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter hat sich zu Spekulationen über einen Wechsel zum Fußball- Bundesligarivalen Borussia Mönchengladbach zurückhaltend geäußert.

"Man kann es richtig kommen sehen. Wenn ein Trainer einen Verein verlässt, werden Kandidaten bekannt", sagte der Österreicher zu Mutmaßungen um eine Nachfolge von Gladbach-Coach Marco Rose. "Dass mein Name dabei ist - okay." Er verwies zugleich darauf, dass er im vergangenen Jahr auch als Nachfolger von Lucien Favre bei Borussia Dortmund gehandelt wurde: "Und ich bin immer noch hier."

Vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky) muss die Eintracht um den Einsatz von Torjäger André Silva bangen, der das Training wegen Rückenproblemen abbrechen musste. "Wir werden alles daran setzen, dass er wieder fit wird", sagte Hütter. Der Portugiese ist mit 18 Treffern nach Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (25) der zweitbeste Torschütze in dieser Bundesliga-Saison.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-495695/3

Spielplan

Kader