München (dpa) - Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry möchte ein größeres soziales Projekt in Afrika aufbauen.

"Ich bin so erzogen worden, dass man immer teilen sollte. Deswegen sind mir soziale Projekte wichtig. Ich möchte zu einem Mann reifen, über den man gut spricht. Es ist noch nicht konkret, was ich genau machen werde – aber ich werde definitiv ein größeres soziales Projekt in der Heimat meines Vaters, der Elfenbeinküste, aufbauen", sagte der 23 Jahre alte Flügelspieler des FC Bayern München im Mitgliedermagazin "51". "Im Schulwesen, im Gesundheitswesen – da gibt es viel zu tun, und es muss sich auch gar nicht auf die Elfenbeinküste beschränken."

Gnabry sprach sich in dem Interview auch für harte Strafen bei Rassismus-Vorfällen aus. "Es ist einfach so sinnlos, ich verstehe die Leute nicht, die so etwas machen. Meine Meinung ist, dass wir in einer Welt leben, die von ihrer Vielfalt profitiert. Da sollten Toleranz und Zivilcourage selbstverständlich sein", sagte er.

Serge Gnabry beim FC Bayern

DFB-Info über Serge Gnabry