Rottach-Egern (dpa) - Sebastian Hoeneß sieht als neuer Trainer der TSG 1899 Hoffenheim keine allzu großen Unterschiede zu seinem bisherigen Job.

"Ich habe natürlich einen größeren Staff um mich herum. Die Arbeit mit der Mannschaft unterscheidet sich nicht sehr. Die Termine zwischen den Einheiten sind in größerer Zahl vorhanden", sagte der 38-Jährige in einer Videoschalte mit Journalisten im Trainingslager in Rottach-Egern.

Hoeneß kam als Chefcoach von Drittliga-Meister FC Bayern München II zum Bundesligisten aus dem Kraichgau. Er ist der Sohn des früheren Bundesliga-Managers Dieter Hoeneß und Neffe des langjährigen Bayern-Patriarchen Uli Hoeneß und arbeitet erstmals in der ersten Liga.

Zufrieden ist Hoeneß damit, wie die Mannschaft des Europa-League-Starters aufgestellt ist: "Was die Kaderstruktur angeht, könnte es morgen losgehen." Er plane auch "fest" mit Mittelfeldspieler Florian Grillitsch, der nach einer starken Saison als möglicher Wechselkandidat gilt.

Die TSG bestreitet am Samstag am Tegernsee Testspiele gegen die SpVgg Greuther Fürth (13.00 Uhr) und den 1. FC Nürnberg (17.00 Uhr), ehe sie wieder nach Hause reist.

© dpa-infocom, dpa:200821-99-256087/2

Kader TSG 1899 Hoffenheim

Fan-Infos der TSG 1899 Hoffenheim aus dem Trainingslager