München (dpa) - Der FC Bayern will im Poker mit David Alaba keinen Stichtag für die angestrebte Vertragsverlängerung vorgeben. "Wir werden David kein Ultimatum setzen, wir werden da keine Spielchen spielen", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic in München.

Seit Monaten verhandeln der deutsche Fußball-Rekordmeister mit dem 28-jährigen Alaba und dessen Berater um die Verlängerung des 2021 auslaufenden Vertrages.

"Wir wissen alle, was wir an David haben und versuchen, ihn zu überzeugen. Wir würden uns selbstverständlich freuen, wenn er in München bleibt und hoffen, dass die Unterschrift auch irgendwann erfolgt", sagte Salihamidzic. Alaba war im Sommer 2008 zu den Münchnern gewechselt.

Im Rahmen des Nationalteams sprach Alaba zuletzt über den Stellenwert von Bayern als seinem aktuellen Lebensmittelpunkt. "Ich fühle mich in München sehr wohl, es ist schon seit zwölf Jahren meine Heimat. Dort durfte ich sehr schöne Momente erleben", sagte Alaba.

Zurückhaltender äußerte sich Salihamidzic bei Jérôme Boateng (32), dessen Vertrag ebenfalls im kommenden Sommer ausläuft. "Wir schätzen Jérôme sehr", sagte der Sportvorstand und lobte die Leistungen des Innenverteidigers auf dem Weg zum Champions-League-Sieg. Jetzt wolle man fokussiert bis zum Winter weiterarbeiten, dann schaue man weiter. Boateng selbst hatte sich vage geäußert. Für ihn kommen demnach eine Vertragsverlängerung und ein Wechsel ins Ausland in Betracht.

© dpa-infocom, dpa:201012-99-916395/2

Bayern-Kader

Bayern-Spielplan

Titelgewinne FC Bayern

Bundesliga-Spielplan

DFL-Konzept zum Corona-Sonderspielbetrieb

Mitteilung FC Bayern

Infos zur Vorstellung

Bayern-Neuzugänge