Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen war für das Treffen der 14 Fußball-Bundesligisten und Zweitligist Hamburger SV am 11. November in Frankfurt offenbar eine der treibenden Kräfte.

"Es gibt aktuell eine ganze Reihe sehr bedeutender Themen für die Verantwortlichen innerhalb der Bundesliga", sagte Club-Chef Fernando Carro der Deutschen Presse-Agentur: "Dialog ist wichtig, eine größtmögliche Einigkeit auch. Dazu wollen wir als Bayer 04 beitragen und haben dieses richtungsweisende Treffen mit vorangetrieben."

Die Zusammenkunft findet ohne Vertreter der Deutschen Fußball Liga statt. Initiator des Events ist Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Nicht eingeladen sind die Bundesligisten FSV Mainz 05, FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart. Mainz, Stuttgart und Bielefeld sowie Clubs der 2. Liga sollen sich um eine andere Verteilung der Fernsehgelder bemühen.

© dpa-infocom, dpa:201109-99-267811/2

Bericht der "Bild am Sonntag" hinter Bezahlschranke

Kicker-Bericht

Taskforce Zukunft Profifußball