Bremen (dpa) - Vor dem wichtigen Abstiegskampf-Duell in Mainz kommen beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen die Erinnerungen an zwei bittere Niederlagen in der vergangenen Spielzeit wieder hoch.

"Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich diese Spiele emotional nicht ganz wegdrücken kann. Mainz hat uns zweimal extrem wehgetan", sagte Trainer Florian Kohfeldt über die 0:5-Heim- und die 1:3-Auswärtsniederlage in der Beinahe-Abstiegssaison 2019/2020. "Das waren zwei einschneidende Erlebnisse im letzten Jahr. In Mainz sind wir fast abgestiegen. Es wäre schön, wenn sich das jetzt mal drehen könnte."

Die Bremer reisen am letzten Bundesliga-Spieltag vor Weihnachten als Tabellen-14. zum Vorletzten FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr/Sky). Trotz der jüngsten vier Niederlagen in Serie sieht Kohfeldt den Druck vor diesem Spiel aber vor allem aufseiten der Mainzer. "Wir haben in diesem Spiel eine Menge zu gewinnen", sagte der 38-Jährige. "Wenn wir unsere Punkte holen, haben wir den Abstand schon um ein sehr großes Stück vergrößert. Für Mainz steht schon sehr viel auf dem Spiel."

© dpa-infocom, dpa:201217-99-731515/2

Homepage von Werder Bremen

Daten zum Spiel

Der Direktvergleich