Köln (dpa) - Als einer der letzten Fußball-Proficlubs hat sich nun auch der 1. FC Köln mit Spielern und leitenden Angestellten auf einen Gehaltsverzicht in der Corona-Krise verständigt.

"Vorstand, Geschäftsführung, Trainerteam und Mannschaft haben sich geschlossen auf einen Gehaltsverzicht geeinigt. Auch die Abteilungsleiter machen mit. Wir werden einen signifikanten Betrag einsparen", sagte Finanzchef Alexander Wehrle dem "Express".

Die Bereitschaft zum Verzicht wurde dem Bundesligisten schon länger signalisiert, nun gibt es demnach dazu auch eine Übereinkunft. Nach Informationen des "Express" spart der FC künftig 20 Prozent der Gehaltskosten für Profis, Trainer, Vorstand und Geschäftsführung ein. Zuvor hatten die Kölner bereits etliche Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Express-Bericht