Helsinki (dpa) - Nordeuropa macht sich auf zur Fußball-Europameisterschaft 2020. Debütant Finnland qualifizierte sich durch einen 3:0 (1:0)-Sieg gegen Liechtenstein für das Turnier im kommenden Jahr, Nachbar Schweden zog durch ein 2:0 (2:0) in Rumänien nach.

Für das Turnier hatten sich bereits zuvor qualifiziert: Belgien, Tschechien, England, Frankreich, Italien, Polen, Russland, Spanien, Türkei und die Ukraine.

Das finnische Team um den Leverkusener Keeper Lukas Hradecky setzte sich in Helsinki durch einen Treffer von Jasse Tuominen (21. Minute) und einen Doppelpack des Ex-Schalkers Teemu Pukki (64., 75.) durch. Durch den Sieg vor 9804 Zuschauern ist den Finnen der zweite Platz in der EM-Qualifikationsgruppe J und damit die Teilnahme an der EM nicht mehr zu nehmen.

"Es gibt keine Worte dafür. Ich war noch nie so nervös wie vor diesem Spiel. Aber wir haben den Job erledigt. Völlig krank", sagte Pukki unmittelbar nach der Partie, die die erste Teilnahme an einem großen Turnier brachte. "Jetzt haben wir Geschichte geschrieben." Ministerpräsident Antti Rinne schrieb auf Twitter: "Eine unglaubliche Leistung! Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank!"

Schweden ist vom zweiten Platz hinter Spanien in der Gruppe F nicht mehr zu verdrängen. Der frühere Hamburger Marcus Berg (18.) und Robin Quaison vom FSV Mainz 05 (34.) trafen. Auch die Dänen haben nach dem 6:0 (1:0) gegen Gibraltar beste Chancen. Ihnen reicht am Montag auf ein Remis in Irland. Der Hoffenheimer Robert Skov mit einem Doppelpack (12./64.), Christian Gytkjaer (47.), Martin Braithwaite (51.) und Christian Eriksen (85./90.+3) trafen. Trotz eines 4:0 (2:0) gegen die Färöer verpasste Norwegen als weitere nordische Nation die Qualifikation.

Klare Siege feierten zwei bereits qualifizierte Ex-Europameister: Spanien schlug Malta mit 7:0 (2:0), Italien gewann mit 3:0 (2:0) in Bosnien-Herzegowina.

Jubel in der Kabine

Tweet Rinne

   

Bilder