Stuttgart (dpa) - Neben Guido Buchwald, Matthias Klopfer sowie Claus Vogt haben sich noch neun weitere Personen beim VfB Stuttgart um die Nachfolge des zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Dietrich beworben.

Zwei der Bewerbungen waren aus formalen Gründen nicht gültig, laut Mitteilung vom Dienstag sind also noch zehn Kandidatinnen und Kandidaten im Rennen. Wie der Vereinsbeirat bekannt gab, haben sich Männer und Frauen im Alter von 45 bis 65 Jahren für das Amt beworben und wollen auf der Mitgliederversammlung am 15. Dezember gewählt werden.

Die Satzung des Fußball-Zweitligisten lässt für die Wahl nur zwei Kandidaten zu, die vom Vereinsbeirat aufgestellt werden müssen. Diese Entscheidung soll am 7. November bekannt gegeben werden.

"Wir suchen eine Persönlichkeit, die Kommunikations- und Teamfähigkeit besitzt und mit ihren integrativen Fähigkeiten unterschiedliche Positionen moderieren kann, Glaubwürdigkeit ausstrahlt und Vertrauen schafft, ohne sich selbst dabei in den Mittelpunkt zu stellen", beschrieb der Vorsitzende des Vereinsbeirats, Wolf-Dietrich Erhard, das Anforderungsprofil.

Der 1990-er Weltmeister Buchwald, Schorndorfs Oberbürgermeister Klopfer sowie der Unternehmer Vogt haben ihre Bewerbung öffentlich gemacht.

Kader des VfB Stuttgart

Spielplan des VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga

Zu- und Abgänge des VfB Stuttgart

Mitteilung zum Bewerbungsprozess