Veitshöchheim (dpa/tmn) - Die Blüte von Weiden bildet kleine flauschige Kätzchen, die gerade im Frühjahr als Dekoration geschätzt werden. Da Weiden ihre Kätzchen an Holz bilden, das im Vorjahr gewachsen ist, sollte man beim Schnitt der Gehölze nach der Blüte Triebreste stehen lassen.

"Beim Schneiden der Weidentriebe sollte darauf geachtet werden, dass ein zehn Zentimeter langes Stück vom letztjährigem Trieb an der Pflanze verbleibt, ein sogenannter Zapfen", erläutert Christine Scherer von der Bayerische Gartenakademie. "Aus diesem Zapfen treiben dann dieses Jahr neue Triebe aus." Und diese wiederum tragen nächstes Jahr die Kätzchen.

Ein intensiver Schnitt der Weiden sollte immer erst nach der Blüte erfolgen, da die Blüten für Bienen und Insekten eine wichtiger Futterquelle zu Beginn des Frühjahrs sind. Einzelne Triebe für die Vase zum Palmsonntag und Osterfest können aber auch davor abgeschnitten werden.