New York (dpa) - Aufatmen in der US-Filmbranche: Nach dem bisher schlechtesten Wochenende des Jahres haben die Ticketverkäufe an den Kinokassen Nordamerikas nun wieder zugelegt.

Allen voran die Komödie "Night School" mit Kevin Hart und Tiffany Haddish konnte am letzten September-Wochenende überzeugen. Sie landet laut vorläufigen Zahlen der Branchenseite Box Office Mojo mit rund 28 Millionen Dollar (24,1 Milionen Euro) Einspielergebnis auf dem Spitzenplatz. Mitte November kommt der Film in Deutschland in die Kinos.

Auf Rang zwei folgt mit dem Animationsfilm "Smallfoot" ein weiterer Neustart - er brachte etwa 23 Millionen Dollar ein. In Deutschland geht der Film am 11. Oktober an den Start, die Hauptfigur spricht Kostja Ullmann.

Den dritten Platz belegt Vorwochenspitzenreiter "Das Haus der geheimnisvollen Uhren" mit etwa 12,5 Millionen Dollar, ein Abenteuerfilm mit Jack Black. Auf den Plätzen folgen "Nur ein kleiner Gefallen" und "Hell Fest".

Bemerkenswert ist weiter der Erfolg von "Crazy Rich": Die Romantikkomödie hält sich auf Rang sieben und hat bisher allein in den beiden nordamerikanischen Märkten mit 165 Millionen Dollar mehr als das Fünffache ihres Produktionsbudgets eingespielt.

Insgesamt erzielten die Top 12 nach nur 81 Millionen Dollar in der Vorwoche immerhin ein Einspielergebnis von rund 95 Millionen Dollar. Trotz dieses Ausfalls melden die Kinos damit den zweitbesten September der Geschichte vor Inflationsausgleich.

In der nächsten Woche hofft die Branche außerdem auf zwei weitere potentielle Hits: In mehr als 4000 Kinos soll die Marvel-Comic-Verfilmung "Venom" mit Tom Hardy starten; und auch die exzellent auf Festivals besprochene Musikromanze "A Star is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga wird in mehr als 3500 Kinos anlaufen. Sie wird in vielen Kritiken schon jetzt als früher Favorit für die Oscarsaison bezeichnet.

Box Office Mojo

Details