Braunschweig (dpa). Die meisten regelmäßigen Kinogänger kennen sein Gesicht, nicht alle seinen Namen: Der schwedische Kino- und Theaterstar Stellan Skarsgård ist auf dem Internationalen Filmfest in Braunschweig mit dem Hauptpreis ausgezeichnet worden. Stellan Skarsgård (59) ist zufrieden. "In Braunschweig scheint mich jeder zu kennen, das schmeichelt mir", sagte der schwedische Kino- und Theaterstar gestern.

Dabei dürfte Skarsgård – wenn nicht sein Name, so doch sein Gesicht – Millionen Kinogängern bekannt sein: In rund 90 Filmen spielte er mit, darunter in Hollywood-Hits wie "Fluch der Karibik", "Mama Mia", "Good Will Hunting", "Illuminati" oder "Jagd auf Roter Oktober". Zum Abschluss des 24. Internationalen Filmfests Braunschweig ist er mit dem Darstellerpreis "Die Europa" ausgezeichnet worden. Die mit 10000 Euro dotierte Auszeichnung soll seine Leistungen für das europäische Kino würdigen. Durch die Gala führte TV-Moderatorin Julia Westlake. Skarsgård ist nach Hanna Schygulla, dem Schweizer Bruno Ganz und dem Briten John Hurt der vierte Preisträger.

Die Laudatio für Skarsgård hielt der norwegische Regisseur Hans Petter Molland. Mit dessen neuem Film, der Komödie "Ein Mann von Welt", hatte das Filmfest am Dienstag begonnen.

Der Streifen zeige den schrägen Humor der Skandinavier. Skarsgård spielt den Mörder Ulrik, der nach zwölf Jahren Haft wieder Fuß im bürgerlichen Leben fassen will.