Hamburg (dpa). Auf Deutschlands sündigster Meile geben fortan Nonnen den Ton an: Das Musical "Sister Act" über eine im Kloster landende Nachtclubsängerin soll zur neuen Attraktion an der Reeperbahn werden – und Hamburgs Ruf als Musicalmetropole festigen. Zwar nach London, aber noch vor dem New Yorker Broadway zeigt die Hansestadt die Bühnenversion des gleichnamigen Kinoerfolgs, der mit Whoopi Goldberg einst zum Kassenknüller wurde.

Vor dem offiziellen Start im Operettenhaus, wo zuvor die Udo-Jürgens-Show "Ich war noch niemals in New York" lief, gab der göttliche Chor eine Vorabpremiere – und erntete minutenlangen Applaus. Vor allem Hauptdarstellerin Zodwa Selele ließ sich feiern: Sie mimt die Nachtclubsängerin Deloris van Cartier, die Zeugin eines Mordes wird. Die Polizei nimmt sie in Schutzhaft und verfrachtet sie an den sichersten Ort Philadelphias: ein Kloster. Nur unwillig nimmt die strenge Mutter Oberin, verkörpert von TV-Schauspielerin Daniela Ziegler, sie als "Klosterschülerin" auf. Aus Glitzerfummel-Deloris wird Schwester Mary Clarence, die das Kloster in Nonnenkutte gehörig durcheinanderwirbelt.

Hollywoodstar Goldberg hatte sich zur Deutschlandpremiere am gestrigen Abend angemeldet.