Von Hans Walter

Wernigerode. Mit leichtem Gepäck, doch schwergewichtiger künstlerischer Botschaft startet der Rundfunkjugendchor Wernigerode am Montag zu einer sechstägigen Konzertreise nach Hanoi. Anlass ist der 35. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Vietnam.

Am Sonnabend stellten die 20 Damen und 15 Herren des Auswahlchores unter der künstlerischen Leitung von Peter Habermann im Festsaal des Alten Lyceums ihr Programm für Vietnam den Sponsoren und unermüdlichen Förderern in der Generalprobe vor, zu denen auch Sachsen-Anhalts Kultusministerin Prof. Birgitta Wolff und Wernigerodes OB Peter Gaffert zählen. Sie erlebten eine glanzvolle Gala, die das deutsche Volks- und Abendlied, wichtige Werke der Kulturen Europas mit amerikanischen Spirituals, japanischer und russischer Folklore und mit Highlights des kompositorischen zeitgenössischen Schaffens stilsicher vereinte.

Angeregt wurde das Fernost-Gastspiel aus Bürgersinn durch die vietnamesische Gastronomin Huong Trute, die in ihrer Geburtsstadt Hanoi liebend gern den Spitzenchor aus ihrer Wahlheimat Wernigerode den Menschen nahebringen wollte. Eine Kulturbotschafterin par excellence! Für die Konzertreise übernahm sie den Part der charmanten Moderatorin und Ideengeberin für das künstlerische Gastgeschenk – dem vietnamesischen Volkslied "Beo dat may troi". Es erklang ergreifend klangschön und transparent im Zusammenwirken des gesamten Chores und vier Solisten. "Ich habe den Titel niemals besser gehört. Diese Interpretation wird Maßstäbe setzen", ist sich Huong Trute sicher.

Die politischen Beziehungen hatten sich nach der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam 1975 zunächst nur langsam entwickelt. Seit Einsetzen der Reformpolitik (Doi Moi) in Vietnam verbesserten sich die Beziehungen kontinuierlich. Sie gewannen mit der deutschen Einheit eine neue Qualität. Die vietnamesische Seite war bereit, mit dem geeinten Deutschland ähnlich eng zusammenzuarbeiten wie vorher mit der DDR.

Den Rundfunkjugendchor erwartet in der vietnamesischen Hauptstadt ein straffes Programm aus Proben, Auftritten und Begegnungen. Die Kulturabteilung der Botschaft unterstützt die deutsche Kulturarbeit in Vietnam, informiert über die Bildungsmöglichkeiten in Deutschland und fördert die deutsche Sprache und vielfältige Austauschprogramme. Das zeigt sich auch beim Gastspiel. Am Mittwoch nimmt der Chor an der Lomonossow-Grundschule an der feierlichen Ernennung der Bildungseinrichtung zur deutschen Partnerschule teil und wird dabei die Mädchen und Jungen mit seinen Liedern beschenken.

Beim Treffen mit vietnamesischen Deutschschülern im Goethe-Institut ist mit ihnen auch ein gemeinsames Singen geplant. Am Mittwoch und Donnerstag stehen abends die Galakonzerte im Jugendtheater auf dem Plan, bei denen sich die jungen Sänger als Kulturvermittler zwischen Europa und Asien erweisen wollen. Den Ausklang setzt ein gemeinsames Abendessen in der Residenz des deutschen Botschafters in Vietnam, Rolf Peter Schulze.